Über PD Dr. Yana Milev

PD Dr. phil. habil. Yana Milev, ist habilitierte Soziologin sowie Ethnografin, Kuratorin und Publizistin. Nach Studium der Kunst und künstlerischer Karriere (Künstlerin der Documenta 10) geht sie für ethnografische Studien nach Japan und erlernt dort die traditionellen Japanischen Kampfkünste (Kyudō, Aikidō). Im Anschluss daran 5-jähriges Doktoratsstudium für Philosophie an der Akademie der Bildenden Künste in Wien mit Vertiefung Anthropologie der Kunst sowie Kultur- und Medientheorie. 2008 promovierte sie zu den Themen des Krieges und des Ausnahmezustands im 21. Jahrhundert. 2009 wird sie Research Associate am Seminar für Soziologie (SfS) der Universität St. Gallen (HSG). 2014 erfolgt ihre Habilitation zu einem Thema der Visuellen Soziologie und ihre Ernennung zur Privatdozentin für Kultursoziologie der School of Humanities and Social Sciences der Universität St. Gallen (SHSS-HSG). 2017 bis 2019 ist Yana Milev wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin am SfS der Universität St. Gallen (SfS-HSG) sowie am ICS der ZHdK in Zürich. 2017 gründet Milev die unabhängige Plattform AGIO | Gesellschaftsanalyse + Politische Bildung. Sie ist Initiatorin und Leiterin des Forschungsprojekts „Entkoppelte Gesellschaft - Ostdeutschland seit 1989/90. Ein soziologisches Laboratorium“ das auf mehrere Bände angelegt ist, die von Peter Lang Internationaler Wissenschaftsverlag Bern und Berlin publiziert werden.


Netzwerk